Mehr als ein Drittel Gäste auf der Meldeliste sind Beleg für die Beliebtheit des Kaffeehaferl am Ammersee.  Diese Resonanz hat mich in der Vorbereitung der Regatta stark motiviert. Alles sollte perfekt sein!

Die Helfer der DLRG, unsere Land- und Wassermannschaften zusammen mit den 20 ESC und 13 Gast Regattacrews würden die stattliche Zahl von ca. 80 Teilnehmern ergeben. Die Landmanschaften haben diese Aufgabe mit Bravour erledigt – meinen herzlichen Dank hierfür! Aber auch die Wassermannschaft hat die Regatta ganz rund über den See gebracht – der Ablauf war von Sicht der Regattacrews perfekt. Vielen Dank an diese Team.

Bei bestem Spätsommerwetter haben dann am Sonntag, 19. September 10 Katamarane und 20 Einrumpfboote den Weg an die Startlinie gefunden. Christian Gröbmüller, der freundlicherweise die Aufgabe des Wettfahrtleiters übernommen hat konnte unter guten Bedingungen die erste Wettfahrt  zur ausgeschriebenen Zeit starten. Den Einrumpfbooten folgten die Katamarane in fünf Minuten Abstand. Auch die zweite Wettfahrt wurde nach einer kurzen Pause gestartet und konnte gegen 14:40 Uhr beendet werden.

Bei Wind um 8 bis 10 Knoten wurde auf der gut gelegten Bahn um jeden Dreher und jede Böe gesegelt. Dies zeigen auch die Ergebnisse der ersten drei Einrümpfer. Alle drei gingen mit 4 Punkten in die Wertung. Gewonnen hat Ulrich von Altenstadt vom SCLL auf dem 20er JK "upside down" gefolgt von Markus Wegmann (BSVR) und Christian Gruber vom ESC.

Bei den Katamaranen waren die Plätze auf dem Treppchen klarer verteilt. Hermann Ramisch vom SVB hat mit zwei Siegen auch den Gesamtsieg ersegeln können. Auf Platz zwei konnten wir auch einen Gast küren. Andreas Frey vom Sail-Lollipop Regatta Verein e.V. hat mit 5 Punkten unseren Clubkameraden Ludwig Herrle auf Platz drei verwiesen.

 Die Siegerehrung hat im gerade aufgebauten Zelt auf unserer Terrasse stattgefunden. Bei bestem Wetter haben die Segler Ihre Preise und die Geschichten der Regatta entgegen genommen. Eine dieser Regattageschichten finde ich besonders erwähnenswert.

Die älteste Crew auf der Bahn bringt zusammen 230 Lebensjahre an Bord. Mit dieser Erfahrung wurde das Team um Steuermann Toni Weiß mit Crew Alois Mögele und Kurt Seemüller (Simmerl) vierter. Herzlichen Glückwunsch!

Also nehmt Euch die Zeit und ein bisschen Mut und seid dabei wenn die nächsten Regattageschichten geschrieben werden!

Ahoi, Euer Sportwart Jörg

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen